Woher kriege ich Motivation zum Laufen?

1. Sofort anfangen

Leg einfach los, und zwar heute. Es spielt keine Rolle, dass du nicht die perfekten Running Schuhe besitzt und nicht die neueste, atmungsaktive Kleidung im Schrank hängt. Es geht nicht darum Rekorder zu brechen, sondern Spaß am Laufen zu haben. Zieh dir die Schuhe an, die im Schrank stehen, Jogginghose und Pulli und leg direkt los. Fang sofort an, egal welchen Wochentag wir gerade haben, wie das Wetter ist oder welche blöde Ausrede dir noch einfällt.

2. Bleib am Ball

Schon nach wenigen Wochen stellt sich ein Gewöhnungseffekt ein. Wenn du mal an einem Trainingstag nicht laufen gehst, wird dir etwas fehlen. Dein Körper wird sich danach sehen physisch aktiv zu werden, statt abends auf der Couch zu liegen. Nach einem Jahr regelmäßigem Laufen wirst du es nie mehr missen wollen und es ist ein fester Bestandteil deines Lebensstils.

3. Laufpartner suchen

pulsuhr_22
Foto: pixabay

Verabrede dich mit einem Freund oder Kollegen zum gemeinsamen Joggen. Dadurch hast du einen verbindlichen Termin und lässt das Training nicht eben mal ausfallen, bloß weil du schlechte Laune hast oder dir nicht danach ist. Ein netter Nebeneffekt ist, dass man sich unterhalten kann und die Zeit wie im Flug vergeht. Dann läuft man auch mal gern den einen oder anderen Extrakilometer.

4. Feste Zeiten

Richte dir feste Zeiten für dein Lauftraining ein. Diese werden nicht verschoben oder verkürzt und sind fester Teil deiner Wochenplanung und deines Tagesablaufs. Nur so kommt es zur Routine und nur so kannst du konsequent und kontinuierlich am Ball bleiben.

5. Keine Ausreden

pulsuhr_25
Foto: pixabay

Denk dir nicht ständig neue Ausreden aus, weswegen du keine Zeit Laufen zu gehen oder warum es dir keinen Spaß macht. Zieh es durch und schalte den Kopf aus!

6. Feste Ziele

Setze dir feste Ziele, sowohl kurzfristige als auch langfristige. Ziele in naher Zukunft sind sehr wichtig, weil es nur so zeitnah zu einem Erfolgserlebnis kommen kann, welches die Motivation auf einem hohen Niveau hält. Ein kurzfristiges Ziel kann zum Beispiel sein, dass du bis Ende des Monats 2kg Körperfett abnehmen möchtest oder bis Ende des Monats 1 Minute schneller sein auf deiner 10km Strecke. Langfristige Ziele können zum Beispiel sein, dass du im Sommer nächstes Jahr dein Körpergewicht um 15kg reduzieren und einen Halbmarathon in einer Zeit x absolvieren willst.

7. Schuhe und Kleidung

pulsuhr_21
Foto: pixabay

Investiere in gute Laufschuhe, welche zu deiner Fußanatomie, deinem Trainingsstand und deinem Laufstil passen. Lass dich am besten von einem qualifizierten Berater in einem entsprechenden Geschäft beraten. So verhinderst du die Entstehung von Fußfehlstellungen, Schmerzen oder Verletzungen, welche sich natürlich negativ auf die Motivation auswirken. Auch ungeeignete Kleidung kann beim Laufen ziemlich nerven, zum Beispiel wenn der Körper unter den Textilien nicht richtig atmen kann. Auch hier sollte investiert werden, um sich nicht unnötig die Freude am Laufen zu vermiesen.

8. Strecke ändern

Um den Spaß am Laufen zu erhalten, sollte man regelmäßig die Laufstrecke ändern. So kann exemplarisch einmal anders abbiegen oder die bekannte Strecke rückwärts laufen.

9. Zeit nehmen

Nimm dir Zeit für das Laufen. Am besten eignen sich Abende, an denen man nichts weiter vorhat und die Arbeit schon erledigt ist. Dadurch hat man keine weiteren Verpflichtungen mehr, die einen unter Zeitdruck bringen und kann sich voll und ganz mit freiem Kopf auf das Laufen konzentrieren.

10. Progression

Protokolliere deine Laufdistanz und die benötigte Zeit. Versuche dich bei jedem Training  zu verbessern. Diese Erfolgserlebnisse werden deine Motivation beflügeln.